Mittwoch, 28. Mai 2008

Black Socks!


Bis ins Mittelalter: Socken als Status-Symbol
Vor der Industrialisierung wurden Socken bzw. Strümpfe gestrickt. Die ersten Strickwaren, die in Jütland gefunden wurden, stammen aus dem Jahre 1500 vor Christus. Die ersten Strümpfe wurden in ägyptischen Gräbern in Antinoe gefunden und stammen aus der Zeit von 500 nach Christus. Lange Zeit waren Strümpfe ein Privileg der Reichen, war doch die Herstellung ein Geheimnis und Stricken eine Beschäftigung für vornehme Damen. Im Mittelalter waren Hose und Strümpfe zusammen ein Kleidungsstück. Später wurden die Strümpfe an den Hosen ausgewechselt, und allmählich entstanden Strümpfe als eigenständige Kleidungsstücke. Mehr zum Thema: Wikipedia oder Strumpfmuseum.

Zu Beginn der Neuzeit: Die Demokratisierung der Socke
Der englische Referend William Lee erfand den Handkulierstuhl, der das Stricken erleichterte. Die englische Königin Elisabeth I erhielt 1561 schwarze Strümpfe geschenkt, verweigerte ihm aber ein Patent für diese Erfindung, so dass Lee 1589 nach Frankreich übersiedelte und dort eine von König Henry V finanzierte Strumpfmanufaktur aufbaute. Auswandernde Hugenotten verbreiteten den Stuhl in ganz Europa. Mit der Industrialisierung wurden die Socken immer einfacher herstellbar und somit billiger. Entsprechend fanden sie auch immer mehr Verbreitung. Die meisten Socken wurden nach wie vor aus Wolle hergestellt.

In der Industriegesellschaft: Socken als Massenware
Die Erfindung von Referend William Lee wurde weiterentwickelt. Anfang des 19. Jahrhunderts wurden die ersten Rundstühle eingesetzt, die ein weitgehend maschinelles Produzieren erlaubten. Dies führte dazu, dass viele Heimarbeiter arbeitslos und viele Bürger besockt wurden. Allmählich wurden verschiedene Materialien verarbeitet, und die Massenproduktion schritt voran. Socken wurden zum Allgemeingut und das erste industriell hergestellte Kleidungsstück.

Im Internetzeitalter: Socken als Dienstleistung
Im ausgehenden zwanzigsten Jahrhundert wurde dann von einem Gründer der Firma BLACKSOCKS das Socken-Abo erfunden. Seither müssen findige Zeitgenossen sich nicht mehr ums Socken-Einkaufen kümmern, erhalten sie doch die Socken in der immer gleich bleibenden Qualität frei Haus geliefert. Die Socken werden zu einer übers Internet vertriebenen Dienstleistung.

postet: MDVsoft
Andreas Beranek
www.mdvsoft.net

Kommentare:

Presse.Zanox hat gesagt…

Alleine die Idee ist schon ein cooles Lächeln Wert. Ein Besuch der Website lohnt sich und zeigt uns was es alles gibt.
Der Bericht mit Hintergrund TOLL.

Press-Zanox.de
T.Uhler ;)

trojania hat gesagt…

:-)

gerry-schotter hat gesagt…

da bin ich ja mal froh, daß ich meine weißen Tennissocken endlich wegschmeißen kann ;-)